Wir möchten Sie in diesen besonderen Zeiten unterstützen. Deshalb haben wir nützliche Tipps zum Arbeiten im Homeoffice mit Google Workspace und zu Videokonferenzen für Sie zusammengestellt. Weitere Informationen

Unkomplizierte Videokonferenzen

Mit der Hardware für Google Meet können Sie im Konferenzraum einfach und zuverlässig an Videokonferenzen teilnehmen.

Die Komponenten sind sorgfältig ausgewählt und aufeinander abgestimmt. So werden professionelle Meetings in HD-Auflösung unkompliziert und erschwinglich.

Hardware-Set für Meet

Für jeden Konferenzraum

Meet-Hardwarekonfigurationen gibt es für Konferenzräume jeder Größe.

Für kleine Räume eignet sich eine Kamera mit großem Betrachtungswinkel. Für größere Räume sind Sie mit einer mechanischen Kamera mit Schwenk-, Neigungs- und Zoomfunktion bestens ausgerüstet.

Um auch an großen Konferenztischen eine hohe Tonqualität zu gewährleisten, lassen sich mehrere Mikrofone über ein Kabel in Reihe schalten.

Hardware-Set für Meet

Intelligente Technologie

Das Lautsprechermikrofon wurde eigens von Google entwickelt. Es reduziert Echos und reguliert Hintergrundgeräusche. Das Ergebnis: voller, kristallklarer 360˚-Sound.

In kleinen Räumen können Vergrößerung und Bildausschnitt je nach Anzahl der Besprechungsteilnehmer automatisch angepasst werden.

4K-Kamera und Lautsprechermikrofon der Meet-Hardware

Einfache Einrichtung und Verwaltung

In nur wenigen Minuten können Sie die Meet-Hardware einrichten und mit Ihrem Team kommunizieren – egal ob Ihre Kollegen sich im selben Gebäude oder in einem anderen Land befinden.

Eventuelle Probleme werden durch Eigendiagnose erkannt. Außerdem wird die Firmware aller Komponenten automatisch auf die neueste Version aktualisiert. So profitieren Sie jederzeit von der besten Videoqualität. Und dank Remote-Geräteüberwachung und -verwaltung behalten Administratoren immer den Überblick.

Touch-Controller der Meet-Hardware

Videokonferenzen mit nur einem Klick

Dank der optimalen Einbindung in Google Workspace können Sie durch einfaches Tippen auf den Controller an Besprechungen teilnehmen. Wenn Sie den Raum in Google Kalender registrieren, werden die Meet-Videokonferenzen Ihrer Organisation sowie alle dazugehörigen Details automatisch auf dem Controller angezeigt. So können Sie mit Teammitgliedern aus aller Welt zusammenarbeiten und Ihren Bildschirm kabellos präsentieren oder teilen.

Google Meet und Chrome

Die Hardware für Google Meet basiert auf der leistungsstarken, intuitiven ASUS Chromebox. So können Sie aus Konferenzräumen problemlos auf Google Meet zugreifen.

Die häufigsten Fragen zu Google Meet-Hardware

Was kostet das Meet-Hardwarekit? Gibt es unterschiedliche Versionen?

Ab etwa $1,999 sind verschiedene Kits für Konferenzräume erhältlich. Weitere Informationen zu Meet-Hardwarekits von Asus, Logitech und Lenovo

Können andere Peripheriegeräte verwendet werden?

Die Komponenten des Meet-Hardwarekits gewährleisten bestmögliche Bild- und Tonqualität. Wenn Sie Hubs, Kabel, Kameras oder Lautsprechermikrofone von Drittanbietern verwenden möchten, finden Sie weitere Informationen in diesem Hilfeartikel im Abschnitt zu geeigneten Peripheriegeräten.

Wie funktioniert Meet-Hardware mit Jamboard?

Mit Jamboard werden Teams gemeinsam kreativ, auch wenn ihre Mitglieder weltweit verstreut arbeiten. Ein Jam lässt sich ganz einfach in Meet streamen, sodass alle Teilnehmer der Videokonferenz die Entwicklung von Ideen verfolgen können. Mit der Jamboard App haben sie außerdem die Möglichkeit, selbst aktiv etwas beizutragen.

Der Einstieg ist ganz einfach

Wenn Sie Unterstützung benötigen, können Sie sich rund um die Uhr an unseren E-Mail-, Chat- oder Telefonsupport wenden.

Jetzt starten